Die Evaluatorin

Mein beruflicher Werdegang
Zwischen 1989 und 2001 war ich selbständig tätig als Kulturmanagerin und hatte mich am Stapferhaus Lenzburg im Zertifikatslehrgang Kulturmanagement weitergebildet. Von Mitte 2001 bis Ende 2010 arbeitete ich in der Bundesverwaltung als Projektmanagerin in verschiedenen Abteilungen des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten EDA im In- und Ausland. Meine Projekte waren international und spartenübergreifend. Ich bewegte mich an den Schnittstellen zwischen Wirtschaft, Politik,  Entwicklungszusammenarbeit, Informations- und Kommunikationstechnologie, Medien, Kommunikation, Grafikdesign, Architektur, Sponsoring, Stipendien, Wissenschaft, Forschung, Kultur, Sport, Gesellschaft, Jugend und Bildung.

In derselben Zeit hatte ich mich in Projektmanagement und Führungskompetenz weitergebildet. Meine ursprüngliche Ausbildung beendete ich 1988 und besitze das Lehrpatent im Kanton Bern.

Durch die Projektarbeit und die Beobachtung meines Arbeitsumfeldes habe ich verstanden, wie Projekte reflektiert werden. Projektabschlüsse werden noch oft als zeitraubend angesehen und es ist nicht generell üblich, Projekte kritisch zu würdigen, um in Zukunft verbesserte Projektarbeit zu ermöglichen, Wissen zu generieren oder Erkenntnisse zu gewinnen.

Evaluation wurde in meinem Umfeld (noch) nicht eingesetzt, auch nicht um eine Entscheidungsfindung zu ermöglichen. Rechenschaftslegung erfolgte meist mithilfe quantitativer anstatt auch durch qualitative Daten. Diese Erfahrung führte mich zu meinem Weiterbildungswunsch. Meine Kompetenzen und Erfahrungen in Kultur- und Projektmanagement wollte ich mit Evaluation abrunden.

Diploma of Advanced Studies in Evaluation DAS Ev Unibe
Neben meiner Teilzeitarbeit absolvierte ich 2008 und 2009 am Zentrum für universitäre Weiterbildung ZUW der Universität Bern das Nachdiplomstudium in Evaluation. Ende 2011 schloss ich die Weiterbildung mit Diplomarbeit und Prüfung ab und erhielt am 16. März 2012 mein Diploma of Advanced Studies in Evaluation (DAS Ev Unibe, Umfang: 36 ECTS) verliehen.

Schweizerische Evaluationsgesellschaft SEVAL
Seit Mai 2010 bin ich Mitglied der Schweizerischen Evaluationsgesellschaft SEVAL. Am 10. September 2014 wurde ich in den Vorstand der SEVAL gewählt.

Die Firma EVALUATIONSKULTUR GABRIELA DÖMÖTÖR
Als Mitglied der Schweizerischen Evaluationsgesellschaft SEVAL halte ich mich an deren Standards, welche die Qualitätsanforderungen an Evaluationen, die Rolle der Evaluatorin und die Art der Zusammenarbeit im Rahmen des Evaluationsprojektes definieren.
Es ist mir ein Anliegen, selbständig und selbstverantwortlich Auftraggeberinnen/Auftraggebern meine Berufserfahrung zur Verfügung zu stellen, als Dienstleistung Evaluationen anzubieten und Beteiligte und Betroffene des zu evaluierenden Programms miteinzubeziehen.